Lebensraum Zwillbrocker Venn
Zielgruppe: Sekundarstufe I, Klasse 7- 8
Dauer: 3 – 3,5 Stunden

In diesem BNE-Bildungsprogramm wird das Naturschutzgebiet (NSG) „Zwillbrocker Venn“ vorgestellt und  erkundet. Hierzu gehören die einige Tausend Jahre alte Naturlandschaft Moor, die einige Hundert Jahre alte Kulturlandschaft Heide sowie der einige Jahrzehnte alte Flachwassersee. Die Entstehung und Nutzung der Lebensräume, aber auch Maßnahmen zu deren Erhalt und Pflege werden erarbeitet. Die SchülerInnen setzen sich kritisch mit Rezensionen eines Bewertungsportals zur Naturschutzarbeit im Zwillbrocker Venn sowie einem Auszug des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) auseinander und diskutieren die generelle Bedeutung von Naturschutzgebieten. Ein zentraler Bestandteil des BNE-Programms ist die Exkursion zu dem NSG vor Ort. Dort können die SchülerInnen ihre bisherigen Kenntnisse durch die unmittelbare Natur-Begegnung festigen. Sie können Tiere und Pflanzen suchen und beobachten, durch die praktische Aktion der Heidepflege diesen spannenden Lebensraum erkunden und die im Naturschutz durchgeführten Maßnahmen besser beurteilen und bewerten. Die Empfindlichkeit des Systems und die Abhängigkeiten der Pflanzen und Lebewesen untereinander werden deutlich. Auch das Vorkommen der Flamingos als Neozoen im Zwillbrocker Venn wird thematisiert. Schwerpunkte können je nach Gruppe dynamisch gesetzt werden. Dabei ist es uns wichtig, dass die Teilnehmenden ihr Verhalten selbst reflektieren und eigene Antworten auf Fragen finden. Die eigene Meinungsbildung der Teilnehmenden wird gefördert. Durch den direkten Kontakt zur Natur wird das Verantwortungsbewusstsein gegenüber anderen Lebewesen gestärkt und der Wille geweckt, Möglichkeiten des eigenen Handels zu erörtern.

Einordnung in die 5 Dimensionen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und die 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der Vereinten Nationen (UN):

Die Veranstaltungen umfassen jeweils 3 –  3 ½ Stunden und finden an der Biologischen Station Zwillbrock e.V. statt.

Je nach Alter und Fähigkeiten der Teilnehmenden werden Schwerpunkte dynamisch gesetzt.

Die Beratung zu den BNE-Bildungsprogrammen findet über die Stiftung NLW statt.