Eine Hommage an Exoten im Münsterland

TOTROKKEN

Was hat ein Likör mit dem Namen TOTROKKEN mit den Flamingos im Zwillbrocker Venn zu tun?

Totrokken ist ein plattdeutscher Begriff für „zugezogen“ und weist auf die Gründung der Brutkolonie der Flamingos im Zwillbrocker Venn in den 1980er Jahren hin.
To trokken kann aber auch mit „zu trocken“ übersetzt werden und steht damit doppeldeutig auch für die Gefährdung der Brutkolonie durch die zunehmende Sommertrockenheit der letzten Jahre, die Austrocknung des Brutlebensraumes der Flamingos in Zwillbrock aber auch anderer wichtiger Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere.

Für den TOTROKKEN dient der seltene, im Naturschutzgebiet Zwillbrocker Venn heimische Gagelstrauch, lateinisch Myrica gale genannt, als erlesenes Gewürz und ergibt kombiniert mit anderen fruchtigen Kräuternoten einen milden neuartigen Kräuterlikör, den Sie unbedingt probieren sollten.

Mit dem Kauf einer Flasche TOTROKKEN tragen Sie gleichzeitig zum Erhalt von gefährdeten Mooren und Heiden bei. 1 € fließt direkt an die Stiftung Natur und Landschaft Westmünsterland.

Bezugsmöglichkeiten

TOTROKKEN ist ein besonders Geschenk aus der Region und kann vorort im Ausstellungsshop der Biologischen Station Zwillbrock oder im Verkaufsbereich der Firma Sasse in Schöppingen erworben werden.

Eine besonders schöne Corona-konforme online-Verköstigung unter Einbeziehung des TOTROKKEN bietet die Feinbrennerei Sasse in ihrem Online-Shop an.

ToTrokken_Sasse_SNLW_VorderRückseite_Auschnitt

Gagelstrauch (Myrica gale)

Geschmack der Region - Gewürz für TOTROKKEN

Der Gagel oder Gagelstrauch (Myrica gale) gehört zur Familie der Gagelstrauchgewächse (Myricaceae). Er ist in Nordamerika und Nordwesteuropa verbreitet und in Europa die einzige Art der Familie Myricaceae.

In Deutschland ist das Vorkommen des Gagelstrauches auf Bereiche mit atlantischem Klima beschränkt. Dort besiedelt er vorwiegend Moorränder und feuchte Heiden. Schaut man genau hin, kann man feststellen, dass sich das Verbreitungsgebiet des Gagelstrauchs mit der ehemaligen Verbreitung des sogenannten Grutbieres (= Gagelbier) deckt. Dies liegt daran, dass der Gagel in Nordwesteuropa früher statt Hopfen als Gewürz bei der Herstellung von Bier verwendet wurde.
Weitere Anwendungsgebiete des Gagels fanden und finden sich in der Herstellung von Kräuterlikören und Parfüms, als Gewürz, beim Gerben, als Insektenrepellent und als Färbemittel. In der Vergangenheit kam dem Gagel demnach eine große (wirtschaftliche) Bedeutung zu.

Auch ökologisch betrachtet nimmt der Gagel eine wichtige Stellung ein. Er stellt für die Raupen einiger nicht spezialisierter Schmetterlingsarten, wie dem Heidespanner (Ematurga atomaria), der Wolfsmilch-Rindeneule (Acronicta euphorbiae) und dem Rotrandbär (Diacrisia sannio), eine wichtige Nahrungsquelle dar. Zudem bildet er mit dem Strahlenpilz Frankia alnie eine stickstofffixierende Wurzelsymbiose aus. Diese hilft dem Gagel, an seinem nährstoffarmen Standort zu überleben.

Von seiner Gestalt her ist der Gagelstrauch ein sommergrüner Laubstrauch von 0,5 bis 1,5m Höhe. Die lederartigen Laubblätter sind an den dunkelbraunen Ästen wechselständig angeordnet, bis zu 6cm lang und 2cm breit und haben einen aromatisch bitteren Geschmack.
Der Gagel ist eine sogenannte zweihäusige Pflanze, entweder mit weiblichen oder männlichen Blüten an einer Pflanzen: Die weiblichen Blüten stehen in kurzen gelb-braunen Ähren ab, die männlichen Blüten in länglichen gelb-grünen Ähren. Die Blütezeit des Gargelstrauchs ist von April bis Mai und setzt damit noch vor dem Laubaustrieb ein.
Sowohl an den Ästen, als auch an den Blättern und Blütenständen des Gagels befinden sich goldglänzende Drüsen, die stark aromatisch duften und würzige ätherische Öle absondern. Für die Herstellung des TOTROKKEN eigen sich die jungen, frischen Blätter des Gagels.

Heute steht der Gagel auf der Roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten. Durch lebensraumverändernde Faktoren, wie die Eutrophierung, Trockenlegung und Beschattung seiner Standorte, sind seine Bestände stark gefährdet. Um so wertvoller sind daher noch vorhandene Bestände in geschützten Feuchtgebieten – wie im Naturschutzgebiet Zwillbrocker Venn.

Gagel_DIkemeyer_CCC_6717

Gagelstrauch im Zwillbrockert Venn (c) D. Ikemeyer

Gagel_Weibchen_DIkemeyer_CCC_6571

Blühender, weiblicher Gagelstrauch  (c) D. Ikemeyer

Gagel_Männchen_DIkemeyer_CCC_6656

Blühender, männlicher Gagelstrauch  (c) D. Ikemeyer

Flamingos und Lachmöwen im Zwillbrocker Venn (c) Biologische Station Zwillbrock

Zwillbrocker Venn

Das Zwillbrocker Venn ist ein Schutzgebiet an der deutsch-niederländischen Grenze ganz im Westen von Vreden. Es ist der Rest eines ehemaligen Hochmoorgebietes und bietet für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten wie Flamingos und Gagelstrauch einen einzigartigen Lebensraum im Westmünsterland.

Das Zwillbrocker Venn ist ein Schutzgebiet an der deutsch-niederländischen Grenze ganz im Westen von Vreden. Es ist der Rest eines ehemaligen Hochmoorgebietes und bietet für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten wie Flamingos und Gagelstrauch einen einzigartigen Lebensraum im Westmünsterland.

Lachmöwen und Flamingos im Zwillbrocker Venn (c) Biologische Station Zwillbrock